Geschichte des Vereins

Die Gründung

Unser Verein entsprang im Frühjahr 2007 der spontanen Laune einer weniger Personen. Die Idee das Forum Enger neu zu beleben, fand unter Freunden der Initiatoren viel Anklang. Allen war klar, dass das Projekt - einen Anlaufpunkt für junge und junggebliebene Menschen zu schaffen - viel Potential hat und somit formierte sich schnell eine ausgewachsene Interessengemeinschaft.

Man traf sich in einer (an der Bielefelder Straße gelegenen) Garage, welche sich nach kurzer Zeit selbständig, jeden zweiten Mittwochabend, mit interessierten Besuchern füllte. Die Eigendynamik, des damals noch namenlosen Vereins "Neues Forum Enger", war geschaffen und ist bis heute nicht zu bremsen.

Nicht nur die große Menge an Besuchern, die regelmäßig zusammenkam sprach für uns. Vor allem die Tatsache, dass so viele Personen zusammenkamen und niemand von ihnen wusste, ob die von allen investierte Zeit zu einem Ziel führen würde oder ob alles reine Verschwendung war. Wahrscheinlich hat gerade diese Ungewissheit den großen Reiz der Treffen ausgemacht.

Da sich alle Beteiligten einig waren, dass das bevorstehende Projekt dem sozialen Wohl Vieler und nicht dem finanziellen Wohl Weniger dienen sollte, war die Gründung eines gemeinnützigen Vereins und das Abstecken der dafür nötigen Regeln ein logischer Schritt.

In nächtlichen, kontroversen Diskussionen und überaus basisdemokratischen Abstimmungen wurde das Grundgerüst unseres Vereins - unsere Satzung - gemeinsam erarbeitet und letztendlich auf unserer offiziellen Gründungsversammlung am 12. Dezember 2007 einstimmig beschlossen.

Das "Neue Forum Enger" wurde am 12. Februar 2008 in das Vereinsregister eingetragen und hatte es somit in weniger als einem Jahr vom Hirngespinst zur juristischen Person geschafft. Der Weg zur Weiterentwicklung auf offizieller Spur war nun frei.

2008 - das erste Jahr

Voller Tatendrang startete unser junger Verein in das Jahr 2008. Schon im Februar folgte das erste Highlight: Die GAJE (Grüne Alternative Jugend Enger) veranstalte für und mit uns ein Benefizkonzert im Kleinbahnhof. Der Abend war ein voller Erfolg, mehrere hundert Musikfans kamen und feierten mit uns. Es spielten Background Revolution aus Lübbecke zusammen mit den Engeraner Bands Ennen, Ralphtones und Copilot.

 

Auch das Kirschblütenfest stand erstmals auf unserer Agenda. An unserer Hütte in der Mathildenstraße gab es Musik und Informationen über unsere Ziele. Viele Leute begegneten uns sehr aufgeschlossen und freuten sich über unser Vorhaben wieder Möglichkeiten für alternative Kultur in Enger zu etablieren.

 

Das nächste Konzert sollte schon im Juli folgen. Bei sommerlichen Temperaturen eroberten Happy But Not Satisfied, Dalaih Jammin, Jan.Tenner und Port Hope die Bühne des Kleinbahnhofs. Es war das erste Konzert, das wir ausnahmslos mit Bands aus der Heforder und Bielefelder Szene gestalteten. Mit diesen beiden ersten beiden Abenden wurde der Grundstein für die Konzertreihe „Enger Rockt“ gelegt, ein Begriff der daraufhin zu einer eigenen Marke wurde.

 

Auch gerade deshalb wurde unser Verein nicht müde sich für eine bunte Konzertlandschaft einzusetzen und lud erneut in den Kleinbahnhof ein. Dieses Mal waren Fillips Firma, Melanca und die Hexer vom Stiftsweg mit von der Partie. Gerade letztere erfüllten unseren Anspruch generationenübergreifend für einen frischen Wind in der Kulturlandschaft der Widukindstadt zu sorgen. Es war ein schöner Abend und die Stimmung war ausgelassen.

 

Ende November wurde dann das Eventjahr mit dem Adventsbummel beschlossen. Bei Glühwein und Keksen machten wir weiterhin Werbung für unseren Verein und zeigten, dass wir kräftig mit anpacken können, wenn es darum geht in Enger etwas auf die Beine zu stellen.

2009 - Poetry Slams und Grillwürstchen

Das Jahr 2009 war ein sehr erfolgreiches für unseren Verein, bereits am 27. März starteten wir mit einer weiteren Ausgabe unserer beliebten Konzertreihe Enger Rockt. Diesmal stand der Abend unter einem besonderen Thema, denn Copilot feierten das Erscheinen ihres Erstlingswerks Kleinstadtgeschichten. Für jede Menge Stimmung sorgten vorher schon Krawehl aus Herford, die Jungs von Plaza Bombasta, sowie Lovis, die sich schon als Yell Of Rage einen Namen gemacht haben. Die rund 200 Besucher verließen den Kleinbahnhof erschöpft, aber zufrieden.

Gut einen Monat später fand das alljährliche Engeraner Kirschblütenfest statt, diesmal seit langen Jahren erstmals wieder mit einer zweiten Bühne. Unser Verein veranstaltete am Samstagabend ein abwechslungsreiches Programm auf dem Parkplatz der Sparkasse, genauer gesagt auf der dort eigens aufgestellten Bühne.
Nachdem Melanca das immer zahlreicher werdende Publikum mit ihrer Mischung aus ruhigen, melancholischen und durchaus poppigen Songs auf die richtige Temperatur brachte, folgte eine große Premiere: Der erste Poetry Slam, der jemals in der Widukindstadt stattfand. Nicht nur Siegerin Lea Stenzel wusste mit ihrem sprachlichen Talent zu begeistern. Den Abschluss des Abends bildeten  Ennen mit einem energiegeladenen Auftritt.

Aber unsere Vereinsmitglieder hatten danach nicht viel Zeit sich zur erholen, denn es wartete das Kicken für Afrika-Turnier in Belke-Steinbeck, auf welchem dieses Jahr zum ersten Mal eine vereinseigene Mannschaft des Neuen Forum Enger teilnahm. Obwohl ganz eindeutig der Spaß an der Sache im Vordergrund stand, erreicht unser Team den mehr als schmeichelhaften 22.Platz und ließ dabei selbst etablierte Hobbymannschaften hinter sich.

Der Sommer wurde abgerundet durch das große Forum Sommerfest. Auf der offenen Bühne ließen sich im Laufe des Abends einige versteckte Talente entdecken, die so viel Spaß am gemeinsamen Jammen entdeckt, dass sie auch die ganze Nacht durchgespielt hätten. Angesichts der nahenden Kommunalwahl zog es selbst politische Persönlichkeiten Engers zu einer Bratwurst oder einem saftigen Steak in den Kleinbahnhof.

Der Herbst brachte dann am 9. November einen weiteren Poetry Slam in der Aula des Widukind Gymnasiums, bei welchem unser Verein erstmals mit dem dortigen Rumpelstilzchen-Literaturprojekt zusammenarbeitete.

Einen schönen Veranstaltungsabschluss des Jahres stellte der Adventsbummel Ende November dar. Schnell war das geheime Eierpunschrezept an unserer Hütte bis auf die andere Seite der Stiftskirche bekannt und selbst nach dem strömenden Regen am Samstag konnten junge Autoren beim Poetry Slam auf der Bühne einige Leute wieder unter ihren Regenschirmen hervorlocken. Der Dichterwettstreit ist im Laufe des Jahres eine gern gesehen Abwechslung im Engeraner Kulturgeschehen geworden, sodass wir diese Tradition auch im neuen Jahrzehnt aufrecht erhalten werden.

Ende des Jahres tat sich auch noch einiges auf politischer Ebene. Nach Beratungen innerhalb der Fraktionen und Gesprächen mit unserem Verein, beschloss der Stadtrat die Dachwohnung des Kleinbahnhofs zu sanieren und sie anschließend dem Forum als erste feste Bleibe zur Verfügung zu stellen.

Auch deswegen sehen wir als Verein der Zukunft sehr optimistisch entgegen.

llen Unterstützern und Helfern vielen Dank für das schöne Jahr, wir sehen uns im nächsten Jahrzehnt!

2010 - Kirschblüten, Schweiß und eine Baustelle

Das Veranstaltungsjahr 2010 erlebte beim Forum einen aufregenden Frühling.

Im Gerbereimuseum setzten wir unsere Poetry Slam- Reihe fort. Die Zuschauer konnte sich dabei nicht über literarische Leistungen freuen, sondern auch über die musikalische Begleitung durch das A-Capella-Quartett Just 4 Fun und Caro von Melanca.


Schon kurz danach folgte ein weiteres Highlight des Jahres.

Auf dem Kirschblütenfest waren wir erstmals mit einer eigenen Bühne vertreten. An beiden Abenden des Festes präsentierten wir dort lokale und überregionale Acts.

 

Richtig voll wurde es schon am Freitagabend, als Pornobo die Bühne betraten. Die Jungs feierten bei uns ihren ersten Auftritt und brachten dabei auch schon eine Menge Fans mit, die anschließend auch Randale 5000 einen angemessenen Empfang boten. Nachdem alle Konzerte beendet waren, ließ Marvin "Brause" Rolland auf der Aftershowparty die Plattenteller glühen.

 

Am nächsten Abend ging es nicht weniger spektakulär weiter. Abarax begeistern das Publikum mit ihren filigranen Songs und ebneten damit schon den Weg für Paze Estrada, die mit ihrem "Retro-Rock" (Zitat einer Besucherin) abräumten. Anschließend wurde auch die Groupie-Dichte deutlich höher, denn Arcona Comes betraten die Bühne und unterhielten nicht nur mit ihren Songs, sondern auch mit spontanen Zwischeneinlagen. Zu guter Letzt durfte bei Background Revolution das Tanzbein geschwungen werden.

 

Am Sonntag folgte dann ein buntes Familienprogramm, welches durch die Auftritte von Flow und Jus, sowie den Sofahelden abgerundet wurde.

Der Sommer stand für unseren Verein im Zeichen des Sports.

Erst kam Kicken für Afrika, ein sehr unterhaltsames Wochenende für das Forum.

Die eigens zusammengesetzte Mannschaft verstand sich auf und neben dem Platz prächtig und die extra angemietete aufblasbare Wasserrutsche erfreute sich wegen der brütenden Hitze großer Beliebtheit.

 

Zum Abschluss der Sommerferien folgte dann noch das Beachvolleyballturnier auf dem Barmeierplatz. Hier schmetterte die Forumsauswahl einige kräftige Bälle über das Netz und bewies eine Menge Kampfgeist gegen sehr professionelle Gegner, aber auch hier stand natürlich der Spaß im Vordergrund.

 

Das neigte sich schon wieder dem Herbst entgegen und hier veranstalten wir wie im letzten Jahr einen Poetry Slam in der Aula des Widukind-Gymnasiums. Die Teilnehmer waren allesamt neu im Poetry-Zorkus und wurden vorher in einem Workshop von Karsten Strack, einem der Poetry-Slam-Pioniere in Deutschland gecoacht.

 

Letztendlich gestalteten wir dann noch einen etwas anderen Adventsabend auf dem Engeraner Adventsbummel. Sightbill standen dort auf der Bühne und trotzten den eisigen Temperaturen mit einer Menge guten Laune. Es war das erste Konzert, bei dem wir den Bands einen Heizstrahler auf die Bühne stellen mussten. Danach präsentierten Melanca schon vor ihrer Relaseshow ein paar Wochen später exklusiv einige Songs ihrer ersten CD in neuer Formation. Abschließend fanden K's Life aus Osnabrück viel Anklang beim Publikum und feierten den gelungen Abend später auch nich mit einem Glühwein an der Hütte unseres Vereins.

 

Aber das war noch nicht alles aus dem letzten Jahr. Nebenbei wurde auch konstant der Umbau des Kleinbahnhofdachgeschosses vorangetrieben. Nachdem der Stadtrat die Nutzung im Dezember 2009 beschlossen hatte, musste das Vorhaben einige bürokratische Hürden nehmen ehe es richtig losgehen konnte. Das zukünftige Forum wurde entrümpelt, eine neue Treppe wurde gebaut, der Einbau der Sanitäranlagen wurde vorbereitet und der alte Boden entfernt.

 

Wir vom neuen Forum hoffen so bald wie möglich in unser neues Zuhause einziehen zu können und freuen uns auf ein fantastisches Jahr 2011 mit euch!